Über uns


Der Verband NEPAL SHAMAN ist ein freier überparteilicher und unpolitischer Zusammenschluss, der darauf abzielt:

  • Verbreitung der Kultur und der Traditionen des Gebiets des Himalayas und Südostasiens; Erweiterung der Kenntnis von Kulturen, Bräuchen, Architekturen und Religionen der oben genannten Bereiche durch Kontakte unter Menschen, Organisationen und Verbänden.
  • Verbreiterung, im ganzheitlichen Bereich, der Lehrzwecke von Erziehern, Lehrern und Sozialarbeitern, damit Wissen und Erfahrung als ein Gutes und ein sozialer Wert übertragen werden können.
  • Treffpunkt und Aggregationsort im Namen der kulturellen Interessen. Der Verband kommt der sozialen Funktion des menschlichen Wachstums nach.

Der Verein NEPAL SHAMAN fördert verschiedene Aktivitäten, insbesondere:

  • kulturelle Veranstaltungen, Konferenzen, Seminare, Vorführungen von Filmen und Dokumenten, Konzerte.
  • Bildungsaktivitäten: theoretische/praktische Schulungen.
  • Verlagswesen: Veröffentlichung von Tagungsakten, Studien und Forschungen.

 

 

Gründer



Bhola Nath Banstola

Nach der Tradition ihrer Familie ist er ein nepalesischer Schamane. Er hat ein Diplom als Kulturanthropologe an der Universität New Dehli erworben. Er verbrachte lange Zeit mit den Schamanen Himalayas (Nepal, Indien, Bhutan, Tibet) und bearbeitete schamanische Techniken, die ihm die Möglichkeit boten, als „Brücke“ zwischen der alten und der neuen Schamanenkultur zu wirken.Bhola e Mariarosa Er beteiligt sich an internationalen Konferenzen, hält Vorträge und Kurse in Italien, in den U.S.A, in Nepal, arbeitet mit führenden Psychologen und Anthropologen aus Amerika und Italien. Er ist Mitglied der Gesellschaft für schamanische Praktiker mit Sitz in Kalifornien.

 

Mariarosa Genitrini

Als Lehrerin beschäftigt sie sich mit der Kultur und der Traditionen des Ostens. Seit mehr als 20 Jahren besucht sie das Gebiet des Himalayas, um die schamanische Tradition zu erforschen. Dank ihrer Erfahrung gilt sie als ein wertvolles Bindeglied zwischen der westlichen und der östlichen Kultur. Zusammen mit ihrem Ehemann Bhola hält sie Kurse über den Schamanismus, beteiligt sich an internationalen Konferenzen und schreibt Artikel zu dieser Kultur.

Die beiden Forscher begleiten Gruppen nach Nepal, Indien, Tibet; sie stellen ihr Wissen zur Verfügung, damit die Reiseteilnehmer ihre Erfahrung als einen Treffpunkt unter verschiedenen Kulturen betrachten können.